Musikschule Wertingen e. V.

... für ein Leben mit Musik!
  1. Vor Jahren gründete Manfred-Andreas Lipp nach ersten Versuchen im Trio „Dreiklang“ seine Besetzung „Vierklang“. Die professionellen Musiker Heike Mayr-Hof, Stefanie Saule und Manfred-Andreas Lipp ergänzt Rudolf Heinle am Bass, so dass Melodie, Harmonie und Rhythmus, die traditionellen Elemente der Musik, in einem ausgewogenen Verhältnis und Balance stehen. An den deutschen Oehler-Klarinetten zaubern Heike Mayr Hof und Manfred-Andreas Lipp ihre Volksmusik dynamisch, farbig, virtuos und über mehr als 3 Oktaven aus ihren wertvollen Instrumenten. Stefanie Saule ist auf dem Akkordeon nicht nur in Begleitung perfekt, denn zwischendurch entlastet sie die Klarinetten auch als Solistin und bereichert so das Ensemble „Vierklang“ mit den Farben ihres außergewöhnlichen musikalischen Könnens. Rudolf Heinle liefert, seinen Kontrabass zupfend und streichend, das solide Fundament für das ausgesuchte Repertoire von „Vierklang“, das sich an den erfolgreichsten Ensembles in Schwaben, Bayern und dem gesamten Alpenraum orientiert. Die Musiker, mit ihrem Hintergrund der bewährten und erfolgreichen Musikschule Wertingen, werden für private Feiern, die Umrahmung offizieller Veranstaltungen oder zu geselliger und gemütlicher Unterhaltung, ohne aufdringliche Verstärkeranlagen gebucht. Mehr Informationen über die Musikschule Wertingen www.musikschulewertingen.de oder youTube und papalipp.wertingen@gmail.com aber auch telefonisch unter 08272-4784 oder 08272-4508. Fotos: Patrizia Schallert (mehr …)
  2. Ein offenes Haus, welches allen Interessierten einen Zugang zu Musik ermöglicht, das ist die Musikschule Wertingen seit Jahrzehnten. Damit sich alle davon überzeugen können, veranstaltet die Musikschule jedes Jahr ihren „Tag der offenen Tür“. In diesem Schuljahr findet dieser am Samstag, den 29. Juni von 10 bis 13 Uhr in den Räumen der Musikschule Wertingen am Landrat-Anton-Rauch-Platz 3 in Wertingen, statt. Es gibt die Möglichkeit alle Fachbereiche und die entsprechenden Lehrer kennenzulernen: angefangen bei der elementaren Musikerziehung über die Bläser- und Streicherklassen, den Pianisten und den Schlagzeugern. Wer möchte, kann bei den Lehrkräften zuhören, Fragen stellen und Instrumente anschauen und unter fachkundiger Anleitung ausprobieren. Wer schon das richtige Instrument oder den richtigen Kurs an diesem Tag für sich gefunden hat, kann sich im Büro informieren oder gleich zum Unterricht anmelden. Ein detaillierter Plan mit den genauen Unterrichtszeiten folgt. (mehr …)
  3. Zum letzten Konzert der Reihe „Kunst tut gut!“ in der Saison 2018/2019 laden die Verantwortlichen um Dr. Frieder Brändle und Karolina Wörle am Sonntag, 2. Juni um 14.30 Uhr in die Kreisklinik Wertingen ein. Das Konzert steht im Zeichen der irischen Folkmusik. Mit ihren eingängigen und meist sehr emotionalen Melodien wird den Zuhörern sicherlich ein besonderer Hörgenuss geboten. Die Musiklehrer Krystyna Hüttner (Violine) und Helmuth Baumann (Gitarre) haben mit ihren Schülern ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die irische Folkmusik geht auf rhythmische Gesangsstücke zurück, die a cappella begleitet wurden. In militärischen Zusammenhängen wurden außerdem Dudelsäcke und Trommeln eingesetzt. Die Musik ist seit dem 17. Jahrhundert nachweisbar. Sie wird – zusammen mit der Folkmusik aus Schottland und der Bretagne – häufig auch als „keltische Musik“ bezeichnet. Erst im 18. Jahrhundert kamen Instrumente hinzu, die den Klang der irischen Folkmusik bis heute prägen. Das waren insbesondere die Fiddle (Geige) oder Tin Whistle (Metallflöte). Die Aufnahme immer neuer Instrumente stellt eine Entwicklung dar, die bis in die Gegenwart anhält. So werden im modernen und multikulturellen Irland viele denkbare Klangerzeugungsmöglichkeiten und musikalische Strömungen aufgegriffen. In zahlreichen Pubs, den typischen irischen Kneipen, wird regelmäßig musiziert. Beliebte Grundformen der Stücke sind der Reel, der Jig, die Hornpipe, die Slow Air und die Polka. In den letzten Jahren hat Irish Folk in Europa immer mehr Anhänger gefunden und so ist es nicht verwunderlich, dass auch die beiden Musiklehrer der Musikschule Wertingen dieses musikalische Thema aufgegriffen haben. Der Eintritt zu diesem Konzert ist wie immer frei! (mehr …)
  4. In bester Spiellaune präsentierten sich die Blockflötenensembles „Flauti Concertanti“ unter der Leitung von Musiklehrerin Karolina Wörle und Bissingen unter der Leitung von Musiklehrerin Magdalena Polzer beim Muttertagskonzert im Seniorenzentrum „St. Klara“ in Wertingen. Mit einem Programm, das keine Wünsche offen ließ erfreuten die 12 Musikerinnen und Musiker die Zuhörer. Nach einer kurzen Begrüßung durch Heimleiter Günther Schneider startete das 1-stündige Konzert mit dem Frühlingslied „Nun will der Lenz uns grüßen“. Eine Hommage an den Mai gab es mit den Liedern „Komm’ lieber Mai“, „Der Mai, der Mai, der lustige Mai“ und „Der Mai ist gekommen“. Die vielen Mai-Geburtstagskinder in der Senioreneinrichtung wurden mit einem Geburtstagsgedicht und einem besonderen Ständchen geehrt. Mit „Variationen über „Happy Birthday“ von Gerhard Wolters, gespielt von Hildegard Frankenreiter, Anja Langenbucher-Kapfer, Julia und Olivia Bauer, Lisa Beck, Bianca Buchwald, Gabriele Mordstein, Christine Hertle, Gisela Mudrich, Dieter Mörtl, Magdalena Polzer und Karolina Wörle, erhielten die Jubilare eine gelungene und humorvolle Überraschung. Charmant und informativ wurde das Konzert von Karolina Wörle moderiert. Mit alten Tonfilmschlagern aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ging es im Programm weiter. „Ich tanze mit Dir in den Himmel hinein“ und „Ich wollt ich wär’ ein Huhn“ hat viele Zuhörer spontan zum Mitsingen angeregt. Mit kurzen Geschichten und einem Muttertagsgedicht wurden die folgenden Lieder eingerahmt und zu ehren aller Mütter erklangen „Ännchen von Tharau“ und „Das Lieben bringt groß Freud“. Einem musikalischer Ausflug nach Italien mit „Bella Bimba“ folgten „O du lieber Augustin“ und der Ländler „Jeder Eseltreiber“. Bei den folgenden Volksliedern „Ein Jäger aus Kurpfalz“, „Hoch auf dem gelben Wagen“, „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ und „Waldeslust“ meinte man gar, die Fischer-Chöre hätten in Wertingen halt gemacht. „Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören“, so verabschiedete sich die Moderatorin von den Zuhörern. Nach der „Amboss-Polka“ wurde die noch stürmisch geforderte Zugabe mit dem (mehr …)
  5. Die prächtige, frisch renovierte Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt in Buggenhofen, Filialkirche von Bissingen im Kesseltal, war am Muttertag anlässlich der Maiandacht fast auf allen Plätzen belegt. Als die 8 Damen des Hackbrettensembles der Musikschule Wertingen ihre „Geräte“ zum Klingen brachten, war auch Pater George Vadakkinezhat begeistert. Weil dem aus Indien stammenden Priester die Hackbretter noch fremd sind, nannte er diese Musikinstrumente „Geräte“. Der bewährte Bissinger Organist Roman Bauer begleitete auch in Buggenhofen die Gläubigen bei den Kirchenliedern. Das wunderbare Gotteshaus im Rokok o-Stil in dieser 30-Einwohner-Gemeinde inmitten herrlicher Landschaft war von Juni 2018 bis März 2019 wegen Renovierungen geschlossen und erstrahlt nun in neuem Glanz. Akustischer Glanz Akustischer Glanz gelang dem Hackbrettensemble der Musikschule Wertingen mit seinen festlichen musikalischen Einlagen zwischen der Orgelmusik mit Volksgesang und den Gebeten. Das Repertoire aus traditioneller Volksmusik und internationaler Folklore wurde in fein abgestimmtem Zusammenspiel der chorisch besetzten Melodiestimmen am Hackbrett und dem perlenden, kristallklaren Arpeggio und den vollen Akkorden der Harfe zum Ohrenschmaus im Gotteshaus. Pater George stellte in seinen Gruß- und Dankesworten die Mütter in den Mittelpunkt und verwies auf König David bezüglich der beiden schönen Harfen. Die anderen Musikinstrumente mit denen die Künstlerinnen diese Maiandacht bereicherten und dabei sehr gut geklungen haben, nannte er „Geräte“ und damit brachte er die Gläubigen und die Musikerinnen zum Schmunzeln. Auch aus dem Zusamtal waren neben der Geschäftsführerin Karolina Wörle und Musikdirektor i. R. Manfred-Andreas Lipp weitere Kirchenbesucher angereist und voll des Lobes über die gute Idee, die Maiandacht zum Muttertag zu etwas Besonderem zu machen. Zum Team der Musikschule Wertingen gesellte sich auch die Buggenhofenerin Magdalena Polzer, die bis zur Gründung der Wertinger Außenstelle in Bissingen Schulleiterin war und sich nun als Musiklehrerin und Chorleiterin weiter engagiert. Die Wallfahrtsgaststätte „Maikäfer“ erwies sich im Anschluss als ideal zum Aufwärmen und das freundliche Personal als vorzüglicher kulinarischer (mehr …)