Musikschule Wertingen e. V.

... für ein Leben mit Musik!
  1. Ein ganz besonderes Highlight durften die Kinder des Kindergartens in Bissingen erleben. Die Musikschule Wertingen war zu Gast und erzählte den vielen kleinen Zuhörern das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“. Die Lehrkräfte und eine Schülerin der Musikschule waren mit Fagott, Tuba, Klarinette, Saxophon, Oboe, Trompete und Posaune angereist, um die Geschichte musikalisch zu gestalten. Tonmalerisch lies die Flötistin Karolina Wörle den Vogel zwitschern, die Geigerin Krystyna Hüttner imitierte den Jungen Peter und die Klarinettistin Heike Mayr-Hof lies die Katze auf den Baum klettern. Als die Ente auf den Teich zum Schwimmen geht, kam die Oboe, gespielt von Gabi Mordstein zum Einsatz. Die Musikschülerin Anna-Maria Hof übernahm mit ihrem Fagott die Rolle des Großvaters, während der Wolf von der Tuba imitiert und vom Jäger, gespielt von der Trompete, mit Gewehrschüssen bedroht wird. Gebannt von der spannenden Geschichte und den vielen bildhaften Melodien, hörten die Kinder konzentriert zu und prägten sich so manches Instrument gut ein. Karolina Wörle hatte die ganze Vielfalt an Blockflöten, von der Sopran- bis zur Bassblockflöte dabei und machte so den Zusammenhang zwischen der Größe des Instruments und des umso tieferen Klangs deutlich. Große Begiesterung beim Ausprobieren der Instrumente Dass sie im Anschluss an die Geschichte auch selbst in die mitgebrachten Blasinstrumente reinblasen und über die Geige streichen durften, löste bei vielen Kindern große Begeisterung aus und so wurde getrötet, gequietscht, aber auch schon kleine Melodien gespielt. So mancher wollte die Instrumente erst mal nur anschauen und traute sich nicht sofort. Und obwohl die Tuba und die Trompete die Rolle des bösen Wolfs und des schießenden Jägers bei der Geschichte gespielt haben, konnten die beiden Lehrer Michael Rast und Tobias Schmid die Kinder trotzdem dazu bewegen, sich an den Blechblasinstrumenten zu probieren. Auch die Erzieherinnen versuchten sich an der Geige oder der Posaune. Am Schluss waren alle (mehr …)
  2. Mal hinter die Kulissen schauen, alle Lehrer der Musikschule kennenlernen und vor allem jedes Instrument nach Belieben ausprobieren, das alles durften Interessierte beim „Tag der offenen Tür“ in der Musikschule Wertingen. Schon vor dem Schulgebäude wurde musiziert. Die Schulband „Sunny“ unter der Leitung von Peter Reschka und Florian Hirle empfing alle Gäste mit Jazzstandards und stimmte auf die tönende Musikschule ein. Aus jedem Raum erklang Musik oder erste Versuche auf den ausprobierten Instrumenten. Zahlreiche Kinder, aber auch Erwachsene nutzen diesen Informationstag, um Kontakt zur Musikschule aufzunehmen, sich zu informieren oder gleich fürs neue Schuljahr anzumelden. Wer sich noch genauer informieren wollte, hat mit den entsprechenden Lehrern sogenannte Schnupperstunden vereinbart. Die Verantwortlichen der Musikschule freuen sich über das große Interesse am Unterricht in der Musikschule, aber auch am Angebot „Bläserklasse“, welches an der Grundschule als Kooperation zwischen den beiden Bildungspartnern seit zwei Jahren stattfindet. Seit einem Jahr bietet die Musikschule Wertingen ihren Unterricht auch im Kesseltal in der ehemaligen „Musikwerkstatt Bissingen“ an. Auch dort gab es einen Informationstag, den zahlreiche Eltern nutzen, um bereits ihre Babys ab 6 Monaten auch zu den beliebten Kursen der musikalischen Frühförderung anzumelden. Aber auch Blech- und Holzblasinstrumente, Streichinstrumente, Gitarre, Klavier und Schlagzeug standen im Visier der musikbegeisterten Besucher. Bei Vorschulkindern punktet vor allem der Einstieg über das Blockflötenspiel in kleinen Gruppen, der nicht nur in Wertingen sondern auch in den Außenstellen Bissingen und Pfaffenhofen angeboten wird. Von der großen Nachfrage und vor allem vom Engagement der Lehrkräfte wollten sich am Wochenende der Bürgermeister von Wertingen, Herr Willy Lehmeier und der zweite Bürgermeister vom Markt Bissingen, Herr Stephan Herreiner, überzeugen und waren Gäste beim Tag der offenen Tür in Bissingen. Sie probierten selbst Instrumente aus und konnten sich, umringt von interessierten Eltern und wissbegierigen Kindern, ein Bild von der großen Nachfrage nach qualifiziertem Unterricht in räumlicher (mehr …)
  3. Die Sommerkonzerte der Saxofon- und Klarinettenklasse von Musikdirektor i. R. Manfred-Andreas Lipp in der Musikschule Wertingen haben Tradition und finden immer ein neues Motto, das sich an den Schwerpunkten der Literatur und Programme orientiert. Besonders begrüßte Manfred-Andreas Lipp, neben zahlreichen Besuchern, die Schulleiterin Heike Mayr-Hof, Geschäftsführerin Karolina Wörle, Karl Burkart (langjähriger Vorsitzender der Musikschule Wertingen) und Ingrid Lipp, die sich in der Pausenbewirtung engagierte. Es kamen 3 neue Original-Werke für Saxofon zur Aufführung, die alle den Titel „SAX IN THE CITY“ hatten und dem Konzert das Motto gaben. Musikschüler vom Grundschulalter bis zur gymnasialen Oberstufe teilten sich am Donnerstagabend die Bühne im Saal der Musikschule Wertingen und beeindruckten das zahlreiche Publikum. Manfred-Andreas Lipp musizierte selbst begeistert mit und moderierte in kurzen Statements über die Literatur und die jungen Künstler mit ihren Beiträgen. Das „Ensemble-4-Sax“ mit Luis Haupt (Sopransaxofon), Manfred-Andreas Lipp (Altsaxofon), Katja Fechtner (Tenorsaxofon) und Martin Stempfle (Baritonsaxofon) umrahmte die solistischen Beiträge mit Werken von Colin Crabb, Henry Mancini und einer passenden Zugabe von Harold L. Walters (I´m on my Way). Die zentrale, begleitende und alle Musikschüler einfühlsam fördernde Persönlichkeit war der Pianist Kirill Kvetniy am Klavier, den das Publikum anerkennend mit viel Beifall belohnte. Populäre Musik Lucia Reiter, Joshua Grunick, Lucy Nübel (alle Altsaxofon) spielten bekannte Arrangements populärer Musik. Für Joshua Grunick überreichte Heike Mayr-Hof die Urkunde zur erfolgreichen Junior-Prüfung (Prädikat: Mit sehr gutem Erfolg). Victoria Ertl (Klarinette) spielte zusammen mit Manfred-Andreas Lipp und Kirill Kvetniy Kompositionen von Daniel Hellbach. Virtuoses (Arban/Caprice) und Jazz (Crepin/Sax in the City) brachte Elena Mayer mit dem Altsaxofon zu Gehör. Inzwischen ist das Baritonsaxofon der musikalische Schwerpunkt für Martin Stempfle, der anspruchsvolle Variationen über ein Thema von Robert Schumann (William Davis) und ein tolles Arrangement von Johannes Lipp/Berlin (Gilbert O´Sullivan/Matrimony) eindrucksvoll und mit großem Tonumfang zum Klingen brachte. Originalwerke – virtuos und klangvoll (mehr …)
  4. An den Samstag, 23. Juni 2019, werden sich die Musiker Andreas Lipp (Klarinette) und Michael Ahne (Schlagzeug) wohl ein Leben lang erinnern, denn beide haben gleichzeitig an diesem Tag ihre Stellen in einem Sinfonieorchester bekommen. Bereits als Kinder begannen Andreas Lipp und Michael Ahne ihre musikalische Laufbahn durch Musikunterrichte und die Mitwirkung in Ensembles, Orchestern und bei Musikwettbewerben. Bei der Stadtkapelle Wertingen lernten sich beide kennen und gehörten während ihrer Schulzeit über viele Jahre zu den Stützen und Leistungsträgern. Ohne Andreas und Michael wären in den Wertinger Ensembles und Orchestern manche Erfolge nicht möglich gewesen. Bereits während der Schulzeit studierten Andreas und Michael als Jungstudenten an Musikhochschulen, machten den Bachelor und den Master, waren in Auswahlorchestern, in Berufsorchestern und immer für künstlerische Höchstleitungen motiviert. Mit Kollegen standen Andreas und Michael oft auch als Solisten auf vielen Bühnen und machten sich fit für ihren großen Traum und für ihr wichtigstes Ziel. Soloklarinettist im Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck Die Entscheidung, eine der wenigen, begehrten Stellen als Orchestermusiker in einem professionellen Sinfonieorchester zu bekommen, war schon bald gefallen und so arbeiteten Andreas und Michael über Jahre an ihrer Ausbildung und Perfektion auf ihren Instrumenten und den dazu gehörenden Nebenfächern.Andreas Lipp hatte zuletzt das Probespiel beim Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck gewonnen, war gerade im Probejahr und wurde am Mittag des 23. Juni vom Orchester zum Soloklarinettisten mit Festanstellung gewählt. Dies teilte er gleich seinem langjährigen Freund und Weggefährten Michael Ahne mit, der herzliche Glückwünsche zurückschickte und dabei erwähnte, dass auch er gerade auf die Entscheidung seines Orchesters warte. Stellvertretender Solopauker bei den Augsburger Philharmonikern Wenige Stunden späten war die Entscheidung für Michael Ahne bei den Augsburger Philharmonikern ebenfalls positiv und deshalb ist er nun in Festanstellung als stellvertretender Solopauker. Der ehemalige Musikdirektor der Stadt Wertingen Manfred-Andreas Lipp und dessen Frau Ingrid machten (mehr …)
  5. Bläserphilharmonie, Jugendorchester und Combo der Stadtkapelle Wertingen konzertieren gemeinsam von Patricia Rauch Von wegen Sommerloch oder vorgezogene Ferienstimmung – für die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle ist die musikalische Saison noch längst nicht vorbei. Was im vergangenen Jahr eigentlich als einmaliges Experiment gedacht war, wird in diesem Jahr aufgrund des großen Erfolgs wiederholt und sogar ausgebaut: Am Sonntag, den 14. Juli um 11 Uhr veranstalten Bläserphilharmonie, Jugendorchester und die Combo der Big Band zusammen eine Sommermatinée auf dem Rasen vor der Stadthalle. Passend zum hoffentlich angenehm-warmen Wetter bieten die verschiedenen Ensembles unter der Leitung von Heike Mayr-Hof, Tobias Schmid und Tobias Wiedenmann mitreißende, bekannte Stücke dar, die hoffentlich so manchen Zuhörer zum Mitwippen und Mitklatschen anregen. Zu hören sein werden z.B. ein Medley aus Disneys „Peter Pan“, die Ballade „Gabriellas Song“ und die lateinamerikanische Suite „Fiesta“. Das Besondere an diesem Konzert wird sein, dass die Musikerinnen und Musiker der verschiedenen Orchester auch zusammen musizieren werden. Musikalischer Sommer Bereits in den gemeinsamen Proben zeichnete sich ab, dass die unterschiedlichen Generationen viel voneinander lernen können. „Den Nachwuchs qualitativ hochwertig auszubilden und ihm aufzuzeigen, wo es musikalisch für ihn hingehen kann, ist ein zentrales Anliegen unserer Arbeit“, so beschreibt Jugendorchester-Dirigentin Heike Mayr-Hof die Idee für eine derartige Kooperation. Auch für den Dirigenten der Bläserphilharmonie, Tobias Schmid, handelt es sich um ein ganz besonderes Konzert: Er wird zum letzten Mal „sein Orchester“ dirigieren, da er sein Amt, wie bereits berichtet, zum Saisonende niederlegt. Die Zuhörer können in jedem Fall gespannt sein, wie alle Beteiligten den musikalischen Sommer einläuten. Für Getränke und Schattenplätze ist in jedem Fall gesorgt. Sollte Petrus kein Einsehen mit den Musikern haben, findet das Sommerkonzert in der Stadthalle Wertingen statt. Der Eintritt ist frei. (mehr …)