Musikschule Wertingen e. V.

... für ein Leben mit Musik!
  1. Nach einer langen, erfolgreichen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit Tobias Schmid, hat das Höchststufenorchester der Stadtkapelle Wertingen ab September einen neuen Dirigenten, der aus einem langen Bewerbungsverfahren als klarer Favorit hervorgegangen ist. Germán Moreno López begann 1998 mit neun Jahren seine musikalische Ausbildung in den Fächern Trompete, Klavier und Bratsche an der Musikschule José Manuel Izquierdo in Catarroja bei Jorge Gorrís. Nach dem Abschluss mit Auszeichnung im Fach Trompete wechselte er an das „Joaquín Rodrigo“-Konservatorium in Valencia. Sein Trompeten-Studium setzte er am Konservatorium, Musikene‘ in San Sebastián im Baskenland bei Luis González, Javi Simó, Ángel Serrano und Reinhold Friedrich fort, gleichzeitig begann er dort eine Gesangsausbildung. 2011 schrieb er sich am Conservatoire á Rayonnement Régional in Rueil-Malmaison (Paris) ein, wo er sein Trompeten-Diplom DEM in der Klasse von Eric Aubier mit besonderer Auszeichnung abschloss. Bereits mit 18 Jahren begann Germán Moreno López seine Laufbahn als Dirigent: In seinem Geburtsort, Catarroja, leitete er zwei Jahre lang den Jugendchor und das Jugendorchester ‚La Societat Unió Musical de Catarroja‘. Nach dieser Erfahrung entschloss er sich, seine Dirigentenausbildung in verschiedenen Meisterklassen fortzuführen, beispielsweise in 2013 am „Frédéric Chopin“-Konservatorium in Paris bei Adrien McDonell. 2014 lernte er Konrad von Abel kennen, bei dem er seine Ausbildung als Chor- und Orchesterdirigent hauptsächlich in München, aber auch bei verschiedenen Meisterkursen in Spanien, Frankreich, Rumänien, Italien und Schweden fortsetzte. Zurzeit schließt er ein Masterstudium im Conservatoire Royal de Mons (Belgien) bei Prof. Daniel Gazon im Orchesterdirigieren ab, ebenfalls ein Studium in Musiktheorie/Gehörbildung an der Hochschule für Musik und Theater München. Dirigent und Orchestermusiker Germán Moreno López spielte als Trompeter in verschiedenen professionellen Orchestern, u.a. bei der Neuen Internationalen Philharmonie, der Real Filarmonía in Santiago de Compostela, dem Orquesta Sinfónica de Euskadi, dem Orquesta Ciutat de Torrent. Außerdem gab er Konzerte und Recitals als Solist und in kammermusikalischer Besetzung. Er (mehr …)
  2. Am Sonntag, den 8. September lädt die Stadtkapelle Wertingen mit ihrer traditionellen „Wertinger Blasmusik“ zum Volkstanz für jedermann in das Foyer der Stadthalle ein. Traditionell herrscht beim Tanznachmittag gute Stimmung, denn die Tanzmeisterin Brigitte Veh aus Gundelfingen wird die Volkstänze, wie Boarischer, Mazurka, Rheinländer, Polka und viele mehr mit gekonnten Tanzanleitungen und einer Prise Humor für jeden zugänglich machen. Nicht nur erfahrene Tänzer sollen sich angesprochen fühlen, sondern vor allem auch Tanzfreunde, die neugierig sind auf Figuren des Volkstanzes. Die Profis des Trachtenvereins unterstützen die Tanzanfänger mit ihrer Erfahrung. Begleitet werden die Tänze von der „Wertinger Blasmusik“ unter der Leitung von Heike Mayr-Hof. Die Musiker freuen sich auf einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, mit Volksmusik und Tanz. Beginn ist 14.00 Uhr im Foyer der Stadthalle. Der Eintritt ist frei. Platzreservierungen sind unter 08272/4508 oder über info@musikschulewertingen.de möglich. (mehr …)
  3. Am Sonntag. 8. September von 11.30 bis 14.00 Uhr unterhalten Dunja Lettner (Schlagzeug), Florian Hirle (Gitarre), Helmuth Baumann (Bass/Gesang) und Manfred-Andreas Lipp (Saxofon/Gesang/Moderation) bei schönem Wetter die Gäste und Musikfreunde des Restaurants „LIMANI“ und der Zusaminsel mit Jazz & More. Die vier Vollblutmusiker bilden die Papa-Lipp-Combo mit dem Hintergrund ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit in der Musikschule Wertingen und entwickeln dabei interessante Musikprogramme für jede Gelegenheit. Melodie, Harmonie, Rhythmus, Klangfarbe und Improvisation entstehen aus dem jeweiligen Augenblick heraus spontan und emotional bei dezentem Zusammenspiel. Die Idee und Initiative von Dr. Frieder Brändle, Kulturreferent in Wertingen und die Kooperation mit dem beliebten Restaurant „LIMANI“ ermöglichen Musik bei freiem Eintritt als Unterhaltung und Bereicherung des wunderbaren Ambientes auf der Zusaminsel während der Sommermonate. (mehr …)
  4. Auf Initiative von Musiklehrerin und Geschäftsführerin Karolina Wörle fand heuer bereits zum 3. Mal ein Sommerferienkonzert der Musikschule Wertingen im Seniorenzentrum „St. Klara“ statt. Die vielen anwesenden Zuhörer aus Bewohner, Mitarbeitern und Eltern motivierten die jungen Künstler und das einstündige Konzert hielt was es versprach. Den Beginn machten Sandra Bihlmeir (Klarinette) und Karolina Wörle (Querflöte) mit Duetten von Johann Sebastian Bach und Anton Diabelli. Moderiert wurde das Konzert charmant und humorvoll von Karolina Wörle, sie erzählte Wissenswertes zu den dargebotenen Musiktiteln und auch zu den jungen Künstlern. Mit Stücken aus Oper, Ballett, Musical, Filmen und Klassik ging es mit Lioba Reiter, Miriam Schmidt, Anna-Maria Seitz und Sandra Bihlmeir (alle Klarinette) weiter. Auf ihren Saxofonen spielten Lucy Nübel (Heavy Stuff und Basic Blues) sowie Lucia Reiter (Frühling und Hotel California). Leise Töne waren dann von Daniela Seiler auf ihrer Gitarre und einem Präludium zu hören. Mit der Querflöte und bekannten Kinder- und Volkslieder erfreuten Larissa Habicht (Summ, summ, summ/Taler, Taler du musst wandern/Dornröschen) und Daniela Seiler (Horch was kommt von draußen rein/Die Gedanken sind frei/Im Frühtau zu Berge) das Publikum und es wurde textsicher und lautstark mitgesungen. Maximilian Koch war aus der Trompetenklasse der Musikschule Wertingen dabei und spielte gekonnt die Volkslieder „Kein schöner Land“, „Alle Vögel sind schon da“ und „Guten Abend, gut’ Nacht“. Karolina Wörle ließ es sich natürlich nicht nehmen und spielte als Solistin „Libertango“ (Astor Piazzolla), „Por una Cabeza“ (Carlos Gardel) und zum Abschluss des Konzertes ein Walzermedley mit den bekanntesten Melodien von Johann Strauss. Heimleiter Günther Schneider bedankte sich bei den Musikschülern für ihr Engagement und das tolle und abwechslungsreiche Konzert. Lange wurde an diesem Abend von den Bewohnern in St. Klara noch über das Konzert und die tollen Leistungen der Wertinger Musikschüler gesprochen und so mancher ging mit einem „Ohrwurm“ ins Bett. (mehr …)
  5. Schon seit Jahren finden zum Schuljahresende Schülerkonzerte des Vororchesters statt. Unter dem Motto „Kinder musizieren für Kinder“ spielen die Jüngsten der Stadtkapelle Wertingen und die Zuhörer sind begeistert. In der Schulturnhalle in Pfaffenhofen wurden bereits am Vortag die Vorbereitungen getroffen. Ein großer Anhänger mit Schlagzeug, Malletts und anderen Perkussioninstrumenten wurde nach Pfaffenhofen gefahren und die Instrumente auf der Bühne aufgebaut. Am Morgen kamen dann die Schülerinnen und Schüler der Ulrich-von-Thürheim Grundschule zum Konzert. Jeweils rund 150 Kinder der 1. – 4. Klassen und ihre Lehrkräfte kamen bei 2 Konzerten in den Genuss dieses musikalischen Leckerbissens. Die Musiker des Vororchesters unter der Leitung von Musiklehrerin Karolina Wörle hatten sich für dieses Konzert besonders Vorbereitet und freuten sich seit Wochen darauf. Der „Opener“ beim Schülerkonzert war das Stück „Willkommen, bienvenue, welcome“. Wie der Titel schon verrät, hatte das Vororchester Wertingen Musik von der Konzertreise, die in den Osterferien durchgeführt wurde, mitgebracht. „Variationen über ein französisches Volkslied“ von Henk van Lijnschooten war die größte Herausforderung für die jüngsten Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle in diesem Schuljahr gewesen und wie toll diese gemeistert wurde zeigte sich beim Konzert mit einer astreinen Interpretation. Eine Solistenparade mit den Stücken „Clarinet Blues“, Trumpeter’s Holiday“, „Driving Test“, „Rock a my Sax“ und „Tiger Rag“ stellte die einzelnen Register und Instrumente vor. Filmmusik darf nicht fehlen Traditionell darf bei den Vororchesterkonzerten Filmmusik nicht fehlen und so ging es im Programm mit den Titeln „Skyfall“, „My Girl“, „How to train your Dragon“, „Happy“ und „Peter Gunn“ schwungvoll weiter. Natürlich war zwischenzeitlich die Stimmung schon am Siedepunkt angekommen und so gab es bei den Rocktiteln „Thriller“, „I want to break free“ und „Mah nah Mah nah“ kein Halten mehr auf den Plätzen, es wurde geklatscht, mitgesungen oder mit den Fingern geschnippt. Müßig zu erwähnen, dass nachdrücklich und geräuschvoll Zugaben vom Orchester (mehr …)